Tagträumen

Das Wort “Tagträumen” ist leider sehr negativ besetzt. So ein Träumer – so oder so ähnlich klingt das. Dabei erreichst du auch mit Tagträumen dein Unterbewusstsein sehr direkt.

Gefühle sind der Schlüssel zum wahren Erfolg. Für diese Übung brauchst du deine Affirmation. Lies sie dir einmal komplett laut vor. Dann setze dich hin und lasse vor deinen Augen einen regelrechten Film entstehen, wie das genau ist, wenn alles so eingetroffen ist, wie es deine Affirmation vorgegeben hat. 

Du darfst da richtig ins Schwärmen geraten. Nimm dein Ziel mit all deinen Sinnen intensiv wahr. Das mag sich am Anfang noch holprig anfühlen und der Film kann auch anfangs recht kurz sein. 

Mit etwas Übung wird er aber immer länger und auch dein Gefühl wird immer intensiver. Schon bald wirst du Zeiten bei der Arbeit, die nicht so intensiv von der Konzentration her sind, für weitere Tagträumereien nutzen können. Denn irgendwann musst du nicht mehr die Augen schließen, sondern kannst dich auch mit offenen Augen an dein Ziel versetzen. 

Jede Minute am Tag, die du dich in deiner Wunschsituation befindest, befeuert das Erreichen deiner Affirmation mehr und bringt dich deinem Ziel, positiv zu denken, näher.

Du kannst dir schon denken, was deine Übung ist: Nimm dir Zeit für einen Tagtraum. Fühle hin, erlebe ihn mit all deinen Sinnen. Viel Spaß dabei!

>